Logo der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Logo der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Logo der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Sie möchten gezielt aufsteigen, in einen neuen Bereich einsteigen oder Ihre Kompetenzen anerkannt nachweisen? Mit unserem berufsbegleitend Studiengang Digitale Forensik stellen Sie die richtigen Weichen für Ihre Karriere.

Studieren ohne den Alltag komplett umzukrempeln? Mit unserem Fernstudiengang können Sie neben Beruf und Familie studieren, von überall aus – egal wo Sie sich befinden.

  • + Weiterbildung - der Kick für Ihre Karriere
  • + Intensiver & praxisorientierter Kompetenzaufbau
  • + Zukunftssichere wissenschaftliche Methodenkompetenz
  • + Fernstudium neben Beruf und Familie
  • + Online-Vorlesungen mit Aufzeichnungen
  • + Präsenz­veranstaltungen am Wochenende

Inhalte

Curriculum, Zielgruppe & Studienziele

Werden Sie zum weltweit gefragten Experten für Digitale Forensik. Denn heute kommt der digitalen Beweissicherung von Straftaten eine immense Bedeutung zu und es braucht kompetente, wissenschaftlich ausgebildete Fachleute, um digitale Sicherheitslücken zu erkennen und digitale Angriffe nachverfolgbar zu dokumentieren.

Zielsetzung

Der berufsbegleitende Master wurde erstmals im Wintersemester 2010/11 angeboten und ist seitdem einer der erfolgreichsten Weiterbildungsstudiengänge Baden-Württembergs. Das Ziel des Studiengangs ist, Sie in die Lage zu versetzen, forensische Methoden, Prozesse und Werkzeuge kritisch zu hinterfragen und zu verstehen.

Dabei richtet sich der Studiengang auch an Personen ohne Informatik- Erststudium. Das erste Semester wurde speziell konzipiert, um Studierenden ohne tiefgreifende Informatikkenntnisse eine fundierte Basis für die späteren Module bereitzustellen.

Als erfolgreicher Absolvent können Sie im komplexen Umfeld der Cyberkriminalität Sicherheitsvorfälle kriminaltechnisch aufbereiten, forensische Untersuchungen mit wissenschaftlichem Know-how durchführen und diese vor Gericht vertreten.

Digitale Forensik

Damit Straftaten im Cyberspace wirksam verfolgt werden können, müssen die oft schwer nachvollziehbaren Spuren auf digitalen Geräten bis zur Quelle nachverfolgt und so gesichert werden, dass sie auch als Beweismittel in einem Strafverfahren vor Gericht eingesetzt werden können. Die wissenschaftlich-methodischen Grundlagen dafür bilden den Kern der digitalen Forensik. Die Digitale Forensik, häufig auch als Computerforensik bezeichnet, wird überall dort eingesetzt, wo digitale Daten Ziel, Mittel oder Katalysator eines Strafdeliktes sind.

Versetzen Sie sich in die Rolle eines Hackers! Lassen Sie sich zum Digitalen Forensiker ausbilden.

  • Online Fernstudium für Experten im Bereich Cybercrime
  • Auch ohne Informatik Erst-Studium studierbar
  • Umfassendes technisches IT-Spezialwissen
  • Forensisches Fachwissen für digitale Ermittlungen
  • Fundierte themenspezifische juristische Grundlagen
  • Zukunftssichere wissenschaftliche Methodenkompetenz
Was sind die Inhalte des Studiums?

Unser Masterstudiengang Digitale Forensik bildet Sie zum hochqualifizierten Spezialisten an der Schnittstelle von Recht und Informationstechnik aus, der interdisziplinär Projekte und Fragestellungen in Folge von Cyberdelikten bearbeiten kann. Im Studium wird von hochkarätigen Dozenten aus Wirtschaft, Informatik, Recht, Verwaltung und Forschung fundiertes Wissen der Computer-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften vermittelt, das Sie später sowohl in Theorie als auch in Praxis als digitalforensischer Experte auszeichnet.

Curriculum Masterstudiengang Digitale Forrensik
Was sind die Studienziele?

Auf den Punkt gebracht bestehen die Studienziele des Masterstudiengangs Digitale Forensik vor allem aus der Vermittlung folgender profunder Kenntnisse und Fertigkeiten:

  • Umfassendes technisches IT-Wissen inklusive detailliertem Know-how über Computer und Netzwerke.

  • Genaue Methodenkenntnis der Digitalen Forensik inklusive spezifischer Vorgehensweisen bei der Identifikation, Sicherung und Analyse aller Arten digitaler Beweismittel.

  • Juristische Grundlagen, so dass Sie sich später in der Berufspraxis der möglichen rechtlichen Konsequenzen ihres Handelns bewusst sind.

  • Viel Praxiserfahrung, um Ihnen nach dem Studium eine schnelle Einarbeitung in die praktische Berufstätigkeit zu ermöglichen.

Grundsätzlich müssen Sie während des Studiums auf der einen Seite ein Verständnis dafür entwickeln, wie sich die verschiedenen forensischen Wissenschaften gegenseitig beeinflussen und welche ermittlungstechnische Reihenfolge dadurch bedingt ist.

Wichtig ist auf der anderen Seite für die spätere Berufspraxis auch, sich in diesem hochsensiblen Gebiet immer wieder mit Fragen der persönlichen Ethik, Moral und Professionalität auseinanderzusetzen, da Integrität und Glaubwürdigkeit essenzielle Voraussetzungen für die Tätigkeit als Experte für Digitale Forensik sind.

Wer studiert diesen Studiengang?

Der Masterstudiengang Digitale Forensik richtet sich an Beschäftigte der polizeilichen Strafverfolgung und Strafverteidigung, der Staatsanwaltschaften, der Steuerfahndung sowie an Zoll- und Einwanderungsbehörden, Sachverständigenbüros, IT-Unternehmen, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Banken und Sicherheitsconsulting. Wenn Sie beispielsweise als Sicherheitsbeauftragter, Systemadministrator, IT-Vorfallsbehandler, Revisor, Sicherheitsberater, Ermittler oder Gutachter arbeiten und ein entsprechendes Erststudium absolviert haben, dann haben Sie die Basis für eine zukünftige Tätigkeit als Ermittlungs-Experte für Digitale Forensik schon geschaffen und erfüllen die Grundvoraussetzungen für den Masterstudiengang.

Durch unser Fernstudiengangkonzept und unsere E-Learning-Angebote, müssen unsere Studierenden nicht vor Ort sein und somit haben wir Teilnehmer aus dem kompletten Bundesgebiet, der Schweiz und Österreich.

Wer bietet den Studiengang an?

Der Studiengang Digitale Forensik ist ein Kooperationsprojekt zwischen drei Partnern:

  • Hochschule Albstadt-Sigmaringen

  • Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

  • Goethe-Universität Frankfurt am Main

Jeder der beteiligten Partner bringt besondere Kompetenzen mit ein und ist in seinem jeweiligen Gebiet langjährig erfahren und etabliert. Im Rahmen dieser Kooperation ist es gelungen, ein hochkarätiges Team von Professoren und Dozenten zusammenzustellen, das dem Anspruch des Studienganges nach Wissenschaftlichkeit und Praxisbezug gerecht wird.

Wie sehen die Arbeiten der Studierenden aus?

Im Rahmen des Studiengangs Digitale Forensik wurde von den Studierenden Technische Berichte zu einzelnen Themen verfasst. Herausgegeben werden diese vom Lehrstuhl für Informatik 1 der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) in Kooperation mit dem Masterstudiengang Digitale Forensik (Hochschule Albstadt-Sigmaringen, FAU, Goethe-Universität Frankfurt am Main). Damit erhalten Sie einen Einblick in die Arbeit der Studierenden:

Aktuelles zu Digitale Forensik

Mit dem Digitale Forensik Newsletter sind Sie immer topaktuell über alle Änderungen und Aktionen informiert. Wir informieren Sie über Termine für Info-Webinare, Fachvorträge, Probevorlesungen und anstehende Bewerbungsfristen. Zusätzlich versenden wir kostenlose Eintrittskarten zu verschiedenen Messen.

Ablauf

Studienkonzept, Fernstudium & Materialien

Der Studiengang Digitale Forensik wird nebenberuflich angeboten und orientiert sich an den Bedürfnissen Berufstätiger. Damit ermöglichen wir einen intensiven Kompetenzaufbau neben Beruf oder Familie für die weitere Karriere.

Berufsbegleitendes Konzept

Zusammen mit den Partnern haben wir diesen Masterstudiengang Digitale Forensik so konzipiert, dass er als Fernstudiengang berufsbegleitend absolviert werden kann. Die Regelstudienzeit des Masterstudiengangs Digitale Forensik beträgt 7 Semester in Teilzeit, in der sich in regelmäßigem Turnus Online-Selbstlernphasen und Präsenzphasen abwechseln. Lehrmaterialien und ergänzende Online-Tools werden Ihnen entweder bequem per Post zugesandt oder über das Internet zur Verfügung gestellt, so dass Sie als Student nicht vor Ort sein müssen, sondern zeitflexibel ca. 80 % der Studieninhalte und -module in Selbstlernphasen von zuhause aus bearbeiten können.

Prüfungsleistungen (PDF)Modulhandbuch (PDF)

Fernstudium durch E-Learning

Online-Selbstlernphasen und kurze Präsenzphasen wechseln sich im Verhältnis 4:1 ab. Auf eine vierwöchige Onlinephase folgt ein Präsenzwochenende, an das sich wieder eine vierwöchige Onlinephase anschließt usw.. Ermöglicht wird dies durch den Einsatz von E-Learning und einem auf Studienbriefen, Online-Vorlesungen, Präsenzwochenenden und Betreuung durch Teletutoren beruhenden integrierten Fernstudien-Konzept. Präsenzlehre und betreute Onlinephasen sind bei diesem Studiengang gleichwertige, ineinandergreifende Unterrichtselemente und erfüllen in inhaltlicher und didaktischer Hinsicht aufeinander abgestimmte Funktionen.

  • Berufsbegleitendes online Fernstudium
  • Etwa 3 Präsenzwochenenden pro Semester
  • Studiendauer mit Abschluss der Master-Thesis 7 Semester
  • 6 Semester mit Informatik Erst-Studium
  • Didaktisch und methodisch konzeptionierte Studienbriefe
  • Online-Vorlesungen am Abend, die aufgezeichnet werden
Wie sehen die Online-Vorlesungen aus?

In moderierten Online-Seminaren (virtuelles Klassenzimmer) findet zusätzliche Wissensvermittlung statt. Das webbasierte Onlineseminar ermöglicht eine direkte Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Ihnen und den Dozenten in Echtzeit. Teilnehmer können untereinander per Chat kommunizieren oder per Wortmeldungen ihr Mikrofon aktivieren lassen. Parallel dazu kann der Dozent seinen Bildschirm freigeben oder eine Präsentation darstellen. In der Regel findet ungefähr jede zweite Woche eine Online-Vorlesung während eines Moduls statt.

Die Online-Vorlesungen finden in den Abendstunden statt, damit problemlos nach der täglichen Arbeit daran teilgenommen werden kann. Sollten sie einmal verhindert sein, ist dies auch kein Problem. Die Online-Vorlesungen werden auch aufgezeichnet, so dass sie diese natürlich auch noch zu einem späteren Zeitpunkt betrachten können.

Wie läuft ein Präsenzwochenende ab?

In Ergänzung zu den Online-Vorlesungen und den Selbstlernphasen finden während eines Semesters drei Präsenzveranstaltungen (inkl. Prüfung) an jeweils einer der kooperierenden Hochschulen statt. Diese Präsenzphasen helfen Ihnen bei der Reflexion des Erlernten, stärken die Motivation durch die Kommunikation mit den Kommilitonen und fördern so außerdem den professionellen Wissensaustausch. In praktischen Laborübungen wie Penetration Tests, Untersuchungen formatierter Datenträger oder Abwehr von simulierten Hacking-Angriffen in der Live-Situation werden Sie auf eine möglichst schnelle Einarbeitung in die praktische Ermittlungstätigkeit vorbereitet. Zuhause können Sie diese Übungen mit Unterstützung unserer Tutoren schließlich weiter vertiefen.

Für die Präsenzwochenenden besteht grundsätzlich keine Teilnahmepflicht. Die Teilnahme ist allerdings verpflichtend, wenn während der Präsenzen Leistungsnachweise und Prüfungsleistungen zu erbringen sind.

Wie sehen die Unterrichtsmaterial aus?

Sie erhalten im Laufe Ihres Studiums hochwertige Studienbriefe in digitaler und gedruckter Form. Diese enthalten den Lernstoff der 18 Studienmodule in Form didaktisch aufbereiteter Studientexte. In der Online-Phase arbeiten Sie hauptsächlich mit diesen Studienbriefen. Die Studienbriefe wurden von erfahrenen Dozenten geschrieben und stellen im Studiengang Digitale Forensik ein zentrales Element der Wissensvermittlung dar.

Foto eines Studienbriefes des Studiengang Digitale Forensik
Wie viel Aufwand muss pro Woche investiert werden?

Durchschnittlich sollten Sie insgesamt einen Aufwand von ca. 15-20 Wochenstunden einplanen, was natürlich auch abhängig von Ihren Vorkenntnissen, Ihrer Berufspraxis und Ihrem persönlichen Lerntempo ist.

Gleichzeitig gehen wir auf die Bedürfnisse unserer berufsbegleitenden Studierenden ein. Steht ein größeres Projekt in Ihrer Firma an, müssen Sie für einen längeren Zeitraum ins Ausland oder gibt es eine Phase, in der Sie sich intensiver um Ihre Familie kümmern müssen, können Sie flexibel drauf reagieren. Sie können dann Module auf das folgende Semester schieben oder auch ein ganzes Urlaubssemester einlegen.

Testzugang Lernplattform ILIAS

Unsere E-Learning-Angebote stellen wir Ihnen während des Studiums auf unserer Lernplattform ILIAS (Integriertes Lern-, Informations- und Arbeitskooperations- System) im Internet bereit. Gerne senden wir Ihnen die Zugangsdaten für unseren ILIAS-Testzugang zu. Sobald es etwas Neues zum Studiengang gibt, informieren wir Sie per E-Mail.

Dozenten

Professoren, Tutoren & Partner

Die Betreuung unserer Fernstudiengangs-Studenten ist ein weiteres zentrales Element unseres Konzepts: Jeder Student wird von einem Dozenten und einem Teletutor intensiv betreut. Für diese Betreuung und auch für die Kommunikation mit Ihren Kommilitonen stehen Ihnen verschiedenste Kommunikationsformen wie Webkonferenz-System, Foren, Chat oder E-Mail zur Verfügung. Aber selbstverständlich haben Sie bei speziellen Fragen und Anliegen auch die Möglichkeit, einfach persönlich vor Ort oder per Telefon mit Ihren Dozenten oder Online-Tutoren zu sprechen.

Engagierte Tutoren

In jedem Modul stehen Ihnen motivierte und engagierte Tutoren zur Seite, die Ihnen unkompliziert weiterhelfen, wenn es mal an einer Stelle hakt. Ihre Übungsaufgaben werden von den Tutoren korrigiert und an den Präsenzwochenenden unterstützen Sie diese bei den praktischen Übungsanteilen. Unsere Tutoren experimentieren mit den neuesten Technologien, um stets die aktuellen Entwicklungen zu analysieren und dieses Wissen mit neuen Inhalten und Aufgaben in den Studiengang zu integrieren.

Renommierten Professoren

Im berufsbegleitenden Fernstudiengang Digitale Forensik lehren renommierte Professoren und ausgewiesene Experten der Digitalen Forensik und der Juristik. Die Professoren, die Sie in den Vorlesungen und Seminaren unseres Masterstudiengangs kennenlernen werden, sind Autoren vieler Publikationen und Lehrbücher ihrer jeweiligen Disziplinen.

  • Renommierte Professoren aus dem Forensik-Umfeld
  • Einmaliges Know-how durch unsere Partnerschaften
  • Hochqualifizierte wissenschaftliche Mitarbeiter
  • Wissenschaftliche Publikationen im Bereich Digitale Forensik
  • Umfassende Betreuung durch unsere E-Tutoren
  • Namhafte Kooperationspartner aus der Industrie
Prof. Dr. Martin Rieger - Hochschule Albstadt-Sigmaringen
Foto Prof. Dr. Martin Rieger

Prof. Dr. Martin Rieger studierte Elektro- und Informationstechnik an der Technischen Universität München und schloss dort auch die Promotion mit Auszeichnung ab. Ein Schwerpunkt seiner Forschungsarbeit lag in der Erstellung von Methoden und Werkzeugen zur Modellierung, zur Analyse und zur Optimierung elektrischer Schaltungen. Er war fünf Jahre lang Leiter des Labors für schnelle Analog-ICs bei der Firma Thomson Multimedia in Villingen. Seit 1993 ist er als Professor in der Fakultät Engineering der Hochschule Albstadt-Sigmaringen auf den Gebieten Informatik und Informationstechnik tätig. In der Lehre beschäftigt er sich u.a. mit Themen zur Rechner- und Netzwerktechnik sowie zu Betriebssystemen.

Im Labor für Mikrorechnertechnik betreibt er anwendungsnahe Forschung u.a. auf den Gebieten Embedded Systems, Gebäudeautomatisierung und –sicherheit sowie zu Datenträgerforensik. Seine Publikationen umfassen über 20 fachliche Veröffentlichungen, die teilweise auf internationalen Konferenzen vorgestellt wurden. Seit 2009 ist er Studiendekan im Masterprogramm Digitale Forensik.

Prof. Dr. Martin Rieger
Studiengangsleiter | Dozent | Autor
rieger@hs-albsig.de

Prof. Holger Morgenstern - Hochschule Albstadt-Sigmaringen
Foto Prof. Holger Morgenstern

Prof. Holger Morgenstern studierte Informatik mit Nebenfach Physik an der Universität Tübingen. Außerdem war er als Gründungs- und Mitgesellschafter eines Systemhauses in der Hard- und Softwareentwicklung sowie in der Beratung als Selbstständiger tätig. Als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Technik, Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung sowie Computerforensik unterstützt er seit 2002 Gerichte, Staatsanwaltschaften sowie den privaten Sektor. Im Bereich der Digitalen Forensik war er an mehreren großen Pilot- und Sammelverfahren beteiligt.

Seit mehreren Jahren ist er Mitorganisator der IMF (International Conference on IT Security Incident Management & IT Forensics) und Referee Board Member beim Journal of Digital Investigation. Im Jahr 2013 wurde er als Professor für IT-Sicherheit und Praktische Informatik an die Hochschule Albstadt-Sigmaringen berufen. Seit 2014 ist der Dekan der Fakultät Informatik.

Prof. Holger Morgenstern
Dozent | Autor
morgenstern@hs-albsig.de

Prof. Dr. Felix Freiling - Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Foto Prof. Dr. Felix Freiling

Prof. Dr. Felix Freiling ist seit Dezember 2010 Inhaber des Lehrstuhls für IT-Sicherheitsinfrastrukturen an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Zuvor war er bereits als Professor für Informatik an der RWTH Aachen (2003-2005) und der Universität Mannheim (2005-2010) tätig. Schwerpunkte seiner Arbeitsgruppe in Forschung und Lehre sind offensive Methoden der IT-Sicherheit, technische Aspekte der Cyberkriminalität sowie digitale Forensik (IT-Beweismittelsicherung und -analyse). In den Verfahren zur Online-Durchsuchung und zur Vorratsdatenspeicherung vor dem Bundesverfassungsgericht diente Felix Freiling als sachverständige Auskunftsperson.

Prof. Dr. Felix Freiling
Dozent | Autor
felix.freiling@fau.de

Dr. jur. Dominik Brodowski - Goethe-Universität Frankfurt am Main
Foto Dr. jur. Dominik Brodowski

Dr. jur. Dominik Brodowski, LL.M. (UPenn) studierte Luft- und Raumfahrttechnik in München und Rechtswissenschaft in Tübingen und Philadelphia, USA. Den juristischen Vorbereitungsdienst legte er von 2010 bis 2012 in Tübingen, an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer sowie am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ab. 2015 promovierte er mit seiner Arbeit "Verdeckte technische Überwachungsmaßnahmen im Polizei- und Strafverfahrensrecht" an der Universität Tübingen. Als Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Joachim Vogel (1963-2013) an den Juristischen Fakultäten der Universitäten Tübingen und München war er von Beginn an der Entwicklung und am Aufbau es Studiengangs Digitale Forensik maßgeblich beteiligt.

Dominik Brodowski veröffentlichte in renommierten Zeitschriften zu Fragen des Internetstrafrechts, des Strafprozessrechts und zum Wirtschaftsrecht. Derzeit verfasst er eine Habilitationsschrift zu verfassungsrechtlichen Rahmenbedingungen des Strafrechts. Er engagiert sich daneben als Vorstand der Deutschen Landesgruppe der Association Internationale de Droit Pénal und wirkt an der Weiterentwicklung des Betriebssystems Linux mit.

Dr. jur. Dominik Brodowski, LL.M. (UPenn)
Dozent | Autor
brodowski@jur.uni-frankfurt.de

Das Team von Digitale Forensik
Foto Prof. Manfred Gerblinger

Prof. Manfred Gerblinger
Autor & Dozent

Eberhard Karls Universität Tübingen

Manfred Gerblinger absolvierte sein Studium der Rechtswissenschaft und den juristischen Vorbereitungsdienst in Tübingen. Daneben war er Gründungs- und Mitgesellschafter einer Softwareentwicklungs-GmbH. Nach der Zweiten Juristischen Staatsprüfung wurde er Mitarbeiter an der Juristischen Fakultät der Universität Tübingen mit den Schwerpunkten Rechtsinformatik und Informationsrecht sowie entsprechenden Forschungsprojekten. Seit 1996 ist er Leiter des Computer-Zentrums der Juristischen Fakultät. Er ist Lehrbeauftragter der Universität Tübingen, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften (seit 1993) sowie der Hochschule Reutlingen, Fakultät Technik (seit 1990) und Fakultät Informatik (seit 2006). Im Jahr 2008 wurde er zum Honorarprofessor der Hochschule Reutlingen ernannt.

Foto Dr. Werner Massonne

Dr. Werner Massonne
Autor & Dozent

Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Werner Massonne erwarb sein Diplom in Informatik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Er promovierte anschließend im Bereich Rechnerarchitektur mit dem Thema „Leistung und Güte von Datenflussrechnern“. Nach einem längeren Abstecher in die freie Wirtschaft arbeitet er inzwischen als Postdoktorand bei Professor Freiling an der Friedrich-Alexander-Universität.

Foto Dr. Michael Spreitzenbarth

Dr. Michael Spreitzenbarth
Autor & Dozent

IT-Consulting Spreitzenbarth

Michael Spreitzenbarth studierte Wirtschaftsinformatik an der Universität Mannheim mit dem Schwerpunkt digitale Forensik und IT-Sicherheit. In seiner Diplomarbeit befasste er sich mit der forensischen Auswertung von Series40 und Series60 Mobiltelefonen. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg beschäftigte er sich mit der forensischen Analyse und Auswertung von Android Smartphones sowie der Erkennung und Abwehr von mobilem Schadcode.

Foto Michael Gruhn

Michael Gruhn
Autor & Tutor

Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Michael Gruhn schloss 2013 sein Studium der Informatik an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg ab. Seine Schwerpunkte lagen in IT-Sicherheit, Digitale Forensik, Compilerbau und Betriebssysteme, sowie Kryptographie im Nebenfach Mathematik. Seit Oktober 2013 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Friedrich-Alexander Universität am Lehrstuhl 1 für IT-Sicherheitsinfrastrukturen beschäftigt.

Foto Laura Zander

Laura Zander
Autor & Tutor

Ludwig-Maximilians-Universität München

Laura Zander ​ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Joachim Vogel. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften und der Anglistik in München absolvierte Frau Zander ihr Referendariat im Oberlandesgerichtsbezirk München. Ausbildungsbegleitend arbeitete sie in einer renommierten Anwaltskanzlei für Gewerblichen Rechtsschutz und Wirtschaftsrecht. Seit dem Abschluss der Zweiten Juristischen Staatsprüfung und des Magister Artiums in Anglistik im Sommer 2013 verfolgt sie ein Promotionsvorhaben in der Anglistik im Bereich Postcolonial Studies.

Foto David Schlichtenberger M.Sc.

David Schlichtenberger M.Sc.
Autor & Tutor

Hochschule Albstadt-Sigmaringen

David Schlichtenberger studierte Medien- und Kommunikationsinformatik an der Hochschule Reutlingen. Nach seinem Masterstudium arbeitete er einige Jahre als Webentwickler und Kundenberater für Internetservices. Seit 2014 ist er als akademischer Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen am Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung tätig. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Netzwerkforensik, IT-Sicherheit und Programmieren im Forensik-Umfeld. Des Weiteren führt er mit seinem Kollegen Herr Scheible im Rahmen des VDI Programms Workshops zu Themen der Cybersicherheit durch und hält Vorträge zu aktuellen Bedrohungen im Netz.

Foto Dipl-Ing. (FH) Tobias Scheible

Dipl-Ing. (FH) Tobias Scheible
Autor & Tutor

Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Tobias Scheible studierte Kommunikations- und Softwaretechnik an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen und schloss sein Studium 2009 in der Fachrichtung Kommunikationstechnik ab. Er begann seine berufliche Laufbahn in der Werbebranche, wobei er für die Konzeption und Entwicklung vonWeb Applications und Websites zuständig war. Außerdem bloggt er unter scheible.it über Web Development und Cybersecurity-Themen. Seit 2012 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen tätig. Dort arbeitet er als Autor und e-Tutor im Masterstudiengang Digitale Forensik und leitet im Bachelorstudiengang IT Security Praktika rund um das Thema Informationssicherheit. Darüber hinaus ist er Mitinitiator des Kompetenzzentrums Cyber Security Lab, welches Forschungsprojekte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit koordiniert. Außerdem organisiert er im Rahmen des VDI ProgrammsWorkshops zu aktuellen Themen und Trends der IT-Sicherheit.

Foto Saskia Stiller

Saskia Stiller M. Sc.
Studiengangsmanagerin

Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Die gelernte Verwaltungswirtin studierte Betriebswirtschaft und Management an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen und ist seit ihrem Masterabschluss als Studiengangskoordinatorin des berufsbegleitenden Masterstudiengangs Digitale Forensik im Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) tätig. Neben der Entwicklung und der Organisation des Studiengangs gehört die Sicherstellung der Studienqualität zu ihren Aufgabengebieten. Dabei liegt ihr die persönliche und umfassende Betreuung der Studenten besonders am Herzen. Zudem steht sie Interessenten gerne für Fragen zur Verfügung und begleitet sie durch den Bewerbungsprozess.

Leseprobe Studienbriefe

Unsere qualitativ hochwertigen Studienbriefe, welche von erfahrenen Dozenten speziell konzeptioniert und produziert wurden, bilden die Basis des Studiengangs und der Selbstlernphasen. Überzeugen Sie sich von unserer Qualität und fordern Sie eine Leseprobe an. Sobald es etwas Neues zum Studiengang gibt, informieren wir Sie per E-Mail.

Abschluss

Qualifikation, Karrierechancen & Berufsbild

Mit unserem Masterstudiengang erhalten Sie den international anerkannten akademischen Grad "Master of Science". Er ermöglicht Ihnen vielfältige Möglichkeiten, flexibel auf Veränderungen und Besonderheiten der Qualifikationsanforderungen der Arbeitgeber zu reagieren.

Als erfolgreicher Absolvent können Sie im komplexen Umfeld der Cyberkriminalität Sicherheitsvorfälle kriminaltechnisch aufbereiten, forensische Untersuchungen mit wissenschaftlichem Know-how durchführen und diese vor Gericht vertreten.

Karrierechancen

Mit diesem einmaligen Mix aus wissenschaftlichen und hoch innovativen Kompetenzen stehen Ihnen in vielen Branchen die Türen offen. Unsere Absolventen arbeiten in den unterschiedlichsten Branchen: von spezialisierten Entwicklern in kleinen Softwareunternehmen über Ermittlern bei der Polizei bis hin zu juristischen Fachexperten in großen Konzernen.

Unser Studiengang öffnet Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten in den unterschiedlichsten Bereichen.

Abschluss

Die einzelnen Module schließen Sie mit einer Prüfung ab. Den Abschluss des Studiums bildet die Ausarbeitung einer Master-Thesis und deren Verteidigung. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Masterstudiums erhalten Sie den akademischen Grad „Master of Science in Digitale Forensik“, der die professionellen Kenntnisse dieses Weiterbildungsangebots dokumentiert.

Des Weiteren erhalten Sie mit dem Mastergrad die Promotionsberechtigung und die Möglichkeit für den Zugang zum höheren Dienst.

  • Einmaliger Studiengang durch die Kooperationen
  • „Master of Science“ mit dem Zusatz „Digitale Forensik“
  • Zugang zum höheren Dienst für Ermittlungsbeamte
  • Abschluss berechtigt zur anschließenden Promotion
  • Vielfältige Karrierechancen in unterschiedlichen Bereichen
  • Forensiker im Cyberspace sind gefragte Experten

Studienführer anfordern

Der Studienführer gibt einen detaillierten Überblick über den berufsbegleitenden Masterstudiengang Digitale Forensik. Um die gedruckte Informationsbroschüre anzufordern, füllen Sie einfach das Kontaktformular aus. Sobald es etwas Neues zum Studiengang gibt, informieren wir Sie per E-Mail.

Bewerbung

Voraussetzungen, Gebühren & Anmeldung

Gebühren

Das Landeshochschulgesetz sieht vor, dass im Unterschied zu regulären Bachelor- und Masterstudiengängen, Weiterbildungsstudiengänge kostendeckend durch Gebühren finanziert werden müssen. Die Gebühren für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Digitale Forensik belaufen sich für das gesamte Studium auf 16.450,- Euro.

Die Gebühr beinhaltet die Studienmaterialien, die Nutzung der Lernplattform, die Teilnahme an den Präsenzphasen, die Betreuung durch eine Lehrkraft während der selbstorganisierten Fernstudienphase, die Betreuung der Masterthesis und die abschließende Prüfungsgebühr. Gebührenübersicht (PDF) Gebührensatzung (PDF)

Studienplätze

Um eine hohe Qualität der Betreuung sicherzustellen, ist die Anzahl der Studierenden pro Master-Kurs auf 30 Teilnehmer begrenzt.

Übersteigt die Zahl der Bewerber zum Bewerbungsschluss die Anzahl der Studienplätze, findet ein Auswahlverfahren (Assessment) statt. Dieses Auswahlverfahren berücksichtigt drei Kriterien der Bewerber, aufgrund derer die Studienplätze dann nach einer Rangfolge vergeben werden:

1. Abschlussnote des ersten qualifizierenden Hochschulabschlusses
2. Art und Dauer der einschlägigen berufspraktischen Erfahrung
3. Eindruck im Auswahlgespräch

Zulassungssatzung (PDF)

Bewerbung

Bitte füllen Sie zur Anmeldung das Anmeldeformular aus und senden Sie dieses an die Programmkoordination. Fügen Sie bitte Ihrer Bewerbung folgende Bewerbungsunterlagen bei:

+ Lebenslauf
+ Zeugnis des berufsqualifizierenden ersten Hochschulabschlusses
+ Diploma Supplement
+ Arbeitszeugnisse und Referenzschreiben
+ Statement of Intent
Anmeldeformular (PDF)


Bei Nachweis eines Informatik-Erststudiums werden Ihnen die Grundlagenmodule 101, 102 und 103 angerechnet und der Studienbeginn verschiebt sich auf den 1.November. Nähere Informationen erhalten Sie von der Programmleitung.
Anrechnung (PDF) Anerkennung (PDF)

  • Abgeschlossenes Erst-Studium
  • Mindestens 1 Jahr einschlägige Berufserfahrung
  • Gebührenfinanzierter staatlicher Studiengang
  • Gebühren von insgesamt 16.450,- Euro
  • Bewerbungsschluss ist jeweils der 15. Juni
  • Anzahl der Plätze ist auf 30 begrenzt
Warum müssen die Studiengebühren bezahlt werden?

Das Landeshochschulgesetz sieht vor, dass im Unterschied zu regulären Bachelor- und Masterstudiengängen, Weiterbildungsstudiengänge kostendeckend durch Gebühren finanziert werden müssen.

Wie werden die Studiengebühren eingesetzt?

Durch die Studiengebühren sind die folgenden Leistungen abgedeckt: alle Studienmaterialien (hochwertige gedruckte Studienbriefe und digitale Dokumente), die Korrektur und Bewertung von Prüfungsaufgaben und Klausuren, ein individueller Zugangscode zum Abrufen der Studienbriefe am PC, die fachliche Betreuung und Studienberatung durch die Teletutoren und das Dozenten-Team, die Nutzung des Learning Management Systems und der einmalige Besuch aller vorgesehenen Präsenzveranstaltungen.

Nicht im Preis enthalten sind hingegen etwaige Reise- und Übernachtungskosten. Als regulär eingeschriebene Studenten an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen entrichten Sie außerdem pro Semester den Studentenwerksbeitrag von zurzeit 127,80 €, der für Sie vielfältige Vergünstigungen mit sich bringt. Die Studentenwerksbeiträge führt die Hochschule an das Studentenwerk Tübingen-Hohenheim ab.

Die Gebühren sind grundsätzlich zu Beginn eines jeden Semesters im Voraus zu entrichten.

Welche Möglichkeiten zur Finanzierung gibt es?

Durch die steuerliche Absetzbarkeit des berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiums Digitale Forensik können erhebliche steuerliche Entlastungen erzielt werden: Sämtliche Aufwendungen für Studienbeiträge wie Fahrtkosten, Übernachtungen, zusätzliche Bücher etc. können in der Regel in vollem Umfang als Werbungskosten oder Sonderausgaben geltend gemacht werden. Bei der steuerlichen Berücksichtigung ist dabei von Bedeutung, inwieweit das weiterbildende Studium oder die Teilnahme an Einzelmodulen das berufliche Fortkommen im weitesten Sinne fördert.

Welche Möglichkeiten sich durch Bildungsfonds, Bildungskredite, Förderung der Länder, Unterstützung als Stipendiat oder Beteiligung des Arbeitgebers ergeben, haben wir in einem Dokument zusammengefasst:
Fördermöglichkeiten (PDF)

Darüber hinaus hat die Stiftung Warentest den sehr ausführlichen „Leitfaden Weiterbildung finanzieren“ veröffentlicht. In dieser Zusammenstellung finden sie umfassende Informationen.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Folgende Zulassungsvoraussetzungen gelten für den Masterstudiengang Digitale Forensik:

1. Erst-Studium
Für die Aufnahme des Masterstudiengangs Digitale Forensik sind von Ihnen ein erster berufsqualifizierender Abschluss eines mindestens sechssemestrigen Studiums (mind. 180 ECTS) an einer Universität, Hochschule oder Berufsakademie vorzuweisen. Bei besonderer Qualifikation können in Einzelfällen auch Bewerber angenommen werden, die nach Abschluss eines Masterstudienganges keine 180 ECTS erreichen.

2. Berufserfahrung
Sie sollten mindestens ein Jahr einschlägige Berufserfahrung nach Abschluss des vorhergehenden Studiums (z. B. auf den Gebieten der Informatik, der Rechtswissenschaften mit IT-Bezug, der polizeilichen Strafverfolgung oder der IT-Fahndung) nachweisen können. Praxisphasen eines ersten anwendungsorientierten Studiums können mit maximal 6 Monaten angerechnet werden.

Kontakt / Ansprechpartner

Foto Saskia Stiller

Frau Saskia Stiller
Studiengangskoordinatorin

Steinachstraße 11
72336 Balingen

Telefon: +49(0) 7571 / 732-9457
Telefax: +49(0) 7571 / 732-9454

E-Mail: stiller@hs-albsig.de

Foto Annika Grohmann

Frau Annika Grohmann
Studiengangsassistentin

Steinachstraße 11
72336 Balingen

Telefon: +49(0) 7571 / 732-9457
Telefax: +49(0) 7571 / 732-9454

E-Mail: grohmann@hs-albsig.de

Noch Fragen zum Studium?
Foto Saskia Stiller Icon Kontakt